HAFUN: Architekturwettbewerb für neues Physik-Gebäude läuft

Neuer Forschungsbau soll helfen, die großen Fragen unseres Universums zu beantworten. Wie hat sich das Universum kurz nach dem Urknall entwickelt, was ist Dunkle Materie und wie ist sie entstanden? Mit Forschungsfragen wie diesen beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters Quantum Universe der Universität Hamburg. Ein neues Forschungshaus mit rund 6.200 Quadratmetern Hauptnutzfläche soll ihnen nun ein neues Zuhause für ihre Arbeit geben. Das „Hamburg Fundamental Interactions Laboratory“ – kurz HAFUN. 

Die Science City Hamburg Bahrenfeld wird der räumliche Schwerpunkt der naturwissenschaftlichen Fächer der Universität Hamburg. Die Universität wird schrittweise ihre Präsenz am Standort mit weiteren naturwissenschaftlichen Einrichtungen verstärken. Als ersten Schritt starten die Planungen für einen Forschungsbau des Fachbereichs Physik. Kürzlich wurde der Letter of Intent zwischen der Wissenschaftsbehörde und der Sprinkenhof GmbH gezeichnet, um die Planungen für das Gebäude zu starten und dann gemeinsam im Mieter-Vermieter-Modell umzusetzen. Geplant sind Labore, Büros und Begegnungsflächen auf rund 6.200 Quadratmetern Hauptnutzfläche.

Das Hamburg Fundamental Interactions Laboratory

Das HAFUN wird die neue Heimat für neun Arbeitsgruppen der Physik und betrifft Gruppen der Experimentalphysik im Bereich Teilchen-, Astro- und Mathematische Physik, einem der fünf definierten Forschungsschwerpunkte der Exzellenzuniversität Hamburg. In der MIN-Fakultät ist dieser Forschungsschwerpunkt integriert als Center in Hamburg for Astrophysics, Mathematical Physics and Particle Physics (CHAMPP), das auch das Exzellenzcluster Quantum Universe trägt. Im Fachbereich Physik bildet der Bereich einen der drei Forschungsschwerpunkte mit zusammen 18 Professuren.

Teilnahmewettbewerb für Architekten läuft noch bis zum 11. Juli 2022

Vorlaufend wurden, gemeinsam mit der Universität, die Raum- und Funktionsprogramme für das Gebäude erstellt, welche die Planungsgrundlage für die Architekten sein werden. Die Suche nach Planern für das anspruchsvolle Forschungsgebäude wurde gestartet. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 11. Juli. Bis Ende 2022 sollen Entwürfe für das Gebäude in direkter Nachbarschaft zu den bestehenden Physik-Gebäuden HARBOR und CHYN erstellt werden.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Die Zukunft Hamburgs entsteht gerade in der Science City Hamburg Bahrenfeld. Das neue Forschungsgebäude ist dabei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur international herausragenden Wissens- und Innovationsmetropole. Das HAFUN wird eine einzigartige Infrastruktur schaffen, um die exzellente Forschung und Lehre der Physik an der Universität Hamburg auszubauen, und Top-Rahmenbedingungen für unser Exzellenzcluster Quantum Universe liefern.“

Univ.-Prof. Dr. Hauke Heekeren, Präsident der Universität Hamburg: „Unsere Stadt ist mit der Universität Hamburg und dem Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Deutschland und in Europa, hinter dem CERN in Genf, der stärkste Standort für Teilchenphysik. Umso mehr freut es mich, dass dieses wichtige Feld durch den Forschungsneubau ‚Hamburg Fundamental Interactions Laboratory‘, kurz HAFUN, nun noch weiter ausgebaut werden soll. Für die geplante experimentelle Forschung auf den Gebieten der Higgs-Physik, Dunklen Materie, Gravitationswellen und Quantentheorien sind teilweise hoch spezialisierte Labore notwendig, wie sie in HAFUN vorgesehen sind. Ein weiteres wichtiges Ziel des Forschungsbaus ist es zudem, alle in diesem Bereich experimentell forschenden Gruppen der Universität Hamburg zusammenzuführen, um so optimal Synergien zu nutzen. Diese Gruppen waren und sind maßgeblich an der Gründung und Forschung des Exzellenzclusters Quantum Universe beteiligt. Der Forschungsbau wird daher die Forschung des Clusters ganz wesentlich unterstützen. Ich danke der Stadt im Namen unserer Exzellenzuniversität ganz herzlich, dass sie in weitere exzellente Forschung investiert.“

Martin Görge, Geschäftsführung Sprinkenhof GmbH: „Nachdem Sprinkenhof in der Science City Hamburg Bahrenfeld bereits die Projekte CHyN und HARBOR realisiert hat, übernehmen wir gern als neue Realisierungsaufgabe den Neubau ‚Quantum Universe‘ für die experimentelle Forschung in der Physik an der Universität Hamburg. Wir freuen uns darauf, den Wissenschaftsstandort Hamburg wettbewerbsfähig zu stärken und in den nächsten beiden Jahren die Planungen für den Forschungsneubau zu konkretisieren.“


Infocenter Science City eröffnet: Das wird gefeiert!

Am Sonntag, den 3. Juli 2022 wird im Rahmen des Bahrenfelder Stadtteilfests auch die Eröffnung des Infocenters Science City gefeiert. Die gesamte Nachbarschaft ist eingeladen.

Erst seit kurzem hat das neue Infocenter Science City am Albert-Einstein-Ring 8-10 unmittelbar gegenüber der Trabrennbahn Bahrenfeld geöffnet und schon jetzt ist es ein offener Treffpunkt und Informationsort für alle an der Entwicklung interessierten Menschen. Erste Ausstellungstafeln, Entwicklungspläne, Broschüren zur freien Mitnahme, von Kindern gebastelte Stadtmodelle und bearbeitete Pläne aus den Beteiligungsworkshops zu den Quartieren am Volkspark zeigen: Der Startschuss für den Prozess über die nächsten Jahre und Jahrzehnte ist gefallen, die Science City ist eine Entwicklung für alle Menschen. Mehr zum Infocenter hier.

Die Eröffnung des Infocenters wird gemeinsam mit den Menschen in Bahrenfeld und Lurup gefeiert. Am

Sonntag, den 3. Juli 2022
von 11:00 – 16:00 Uhr

findet auf Initiative der Interessengruppe Bahrenfeld auf Trab, des Juno 23, des Arbeiter-Samariter-Bundes sowie der Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH auf der Flohmarktfläche an der Trabrennbahn, im Juno 23 und im neuen Infocenter Science City ein gemeinsames offenes und kostenloses Stadtteilfest für alle statt.

Die gesamte Nachbarschaft und die umliegenden Institutionen und Einrichtungen sind eingeladen. Auf der Fläche an der Trabrennbahn gibt es Experimente und Wissenschafts-Talks, Spiele für Kinder, Bewegungsangebote, Informationen zum Thema Flucht, Mitmachaktionen zum Thema Verkehr, Infostände zur Science City und zum Bahrenfelder Bürgerverein, Musik, gastronomische Angebote und vieles mehr.

Das Infocenter Science City ist zu Fuss oder per Fahrrad-Rikscha vom Flohmarktareal aus erreichbar. Hier gibt es kurze Einführungen zur Science City und ins Infocenter, Kinder dürfen zudem ihre eigenen Bauhelme bemalen und mitnehmen. Am Juno 23 findet zusätzlich ein Flohmarkt statt, ergänzt um ein Fest von und für Kinder und Jugendliche.


Luruper Chaussee: Infos zur Magistralenentwicklung

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Altona, deine Magistralen“ möchte das Bezirksamt Altona über den aktuellen Stand der Magistralenentwicklung an der Luruper Hauptstraße/Luruper Chaussee informieren und mit Anwohner:innen und Interessierten in den Dialog treten.

Zusammen mit Vertreter:innen der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende wird das Bezirksamt zu Beginn der Veranstaltung interessierte Bürger:innen über Anlass, Sachstand sowie nächste Schritte informieren. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen einzubringen und mit anwesenden Vertreter:innen zu diskutieren.

Für die Teilnahme vor Ort wird um Anmeldung über die untenstehenden Links gebeten. Alternativ ist die Teilnahme per Video-Stream (YouTube) möglich. Hierzu klicken Sie bitte ebenfalls auf den entsprechenden Link.

Interessierte können die Vorträge nicht nur über den Video-Stream verfolgen, sondern über ein integriertes Tool Fragen an die Vortragenden stellen.

Termine und Veranstaltungsinformationen:

7. Juni 2022, 18 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtteilschule Lurup (Mehrzweckhalle)
Flurstraße 15, 22549 Hamburg

Anmeldelink zur Teilnahme vor Ort
Link zum Live-Stream

 

Hintergrund & Anlass: Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen an Magistralen

DESY: Zentrum für Röntgen- und Nanoforschung CXNS eröffnet

Das Zentrum für Röntgen- und Nanoforschung CXNS auf dem DESY-Forschungscampus ist eine interdisziplinäre, multi-institutionelle Plattform für die Forschung mit Röntgenlicht in Kombination mit Nano- und Materialwissenschaften und in dieser Form einzigartig. Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger, Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien haben am Dienstag, den 12. April 2022 den länderübergreifenden Forschungsneubau zusammen mit dem Präsidenten der Universität Hamburg, Prof. Hauke Heekeren, der Präsidentin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Simone Fulda, dem wissenschaftlich-technischen Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums Hereon, Prof. Matthias Rehahn, und DESY-Direktor Prof. Helmut Dosch eröffnet. Das Zentrum profitiert unter anderem durch die Nachbarschaft zur hochbrillanten Röntgenquelle PETRA III und wird auch weiteren Kooperationen ein Zuhause geben.

Prof. Dr. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums bei der Eröffnung des neuen Centre for X-ray and Nano Science  am 12.04.2022 in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/DESY

Das neue fünfgeschossige Gebäude hat eine Grundfläche von über 5.000 Quadratmetern, mehr als 700 Quadratmeter davon Laborflächen. Es bietet Platz für rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im CXNS sind das DESY NanoLab, das „German Engineering Materials Science Centre“ des Helmholtz-Zentrums Hereon, Teile des „Ruprecht-Haensel-Labors“ der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie eine Kooperation von DESY mit der TU Hamburg im Rahmen des interdisziplinären „Center for Integrated Multiscale Materials Systems“ und eine Außenstelle des Leibniz-Instituts für Kristallzüchtung untergebracht.

Daneben nutzen weitere Arbeitsgruppen der DESY Photon Science Labore und Büroflächen im Gebäude. Das CXNS bietet ideale Bedingungen für die Nano- und Materialforschung mit Photonen und komplementären Methoden. High-Tech-Labore mit sich gegenseitig ergänzenden, vernetzten Analyse- und Forschungsmethoden sind an einem Ort konzentriert und direkt an die DESY-Großforschungsanlagen angebunden.

Die rund 18 Mio. Euro für das Gebäude stammen aus Mitteln des Bundes, der beteiligten Länder Hamburg und Schleswig-Holstein und aus den Grundetats der drei beteiligten Forschungseinrichtungen.

Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung: „Die Grundlagenforschung geht den fundamentalen Fragen unserer Welt nach und entdeckt dabei stets Neues. Sie schafft Wissen, das in unsere Innovationspipeline fließt, die wir so dringend brauchen, um den großen Herausforderungen wie Pandemien oder dem Klimawandel entgegentreten zu können. Mit dem CXNS ist ein Forschungszentrum entstanden, das Seinesgleichen sucht. An der Gesamtinvestition für den Bau hat sich der Bund mit mehr als 15 Millionen Euro beteiligt. Wir stärken den Standort und schaffen die Grundlagen für ein wirkungsvolles und international führendes regionales Innovationsökosystem. Die Nähe zur DESY Start-up-Landschaft soll zudem dafür sorgen, Ideen aus der Forschung schneller in die Anwendung zu bringen.“

Katharina Fegebank, Wissenschaftssenatorin: „Ich freue mich sehr, mit dem Center for X-ray and Nano Science ein weiteres Juwel für unsere Science City Hamburg Bahrenfeld einweihen zu dürfen. Das Zentrum bietet eine hochmoderne Labor-Infrastruktur und wird zweifellos bahnbrechende Innovationen hervorbringen. Schon jetzt gibt es faszinierende Ansätze, zum Beispiel im Bereich der Wasserstoffspeicherung, die echte Gamechanger in der Energiewende sein könnten. Und das ist erst der Anfang. Die Science City Hamburg Bahrenfeld bietet ideale Bedingungen für diese so wertvolle Kooperation der Forschungseinrichtungen. Wir können uns sicher sein: Hier wird einmal mehr Spitzenforschung am Wissenschaftsstandort Hamburg betrieben!“

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Schleswig-Holstein: „Hier werden Ideen entwickelt und auf den Prüfstand gestellt, mit denen wir die Welt von morgen gestalten können. Mit den hoch entwickelten Messverfahren auf dem DESY-Campus bestehen beste Voraussetzungen, um Durchbrüche für neue Materialien zu schaffen. Materialien, die uns helfen, die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen. Das CXNS ist ein Ort der internationalen Kooperation. Und damit macht es deutlich: Um wissenschaftliche Potenziale ausschöpfen zu können, brauchen wir auch in der Zukunft Weltoffenheit und kooperatives Denken.“

Prof. Dr. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums: „Mit den gebündelten Kompetenzen von DESY, Hereon und CAU wird das CXNS eine einzigartige Plattform für die Entwicklung und Untersuchung neuer Werkstoffe, neuer Sensortechnologien und Katalysatormaterialien für chemische Prozesse. Damit schaffen wir für wichtige Themen Lösungsansätze, die unsere Gesellschaft so dringend braucht, und legen die Grundlage für die Innovationen von morgen.“


Bahrenfelder Straßenfest: Sei dabei!

Die Stadtteilinitiative „Bahrenfeld auf Trab“ möchte mit Unterstützung der Initiative Q8 am Sonntag, den 3. Juli 2022 ein Straßenfest von und für Anwohner:innen, Beteiligte, Gewerbetreibende und Neugierige in Bahrenfeld initiieren. Das Fest soll vor allem eine Plattform zum Kennenlernen und Austausch von Nachbar:innen und Interessensgruppen werden. Die Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH ist auch dabei und öffnet das neue Infocenter an der Luruper Chaussee.

Ein Anlass ist für Initiator:innen auch die Entwicklung der Science City Hamburg Bahrenfeld, bei der die Nachbarschaft ihre Wünsche, Ideen und Vorstellungen aktiv mit einbringt.

Am Sonntag, den 3. Juli 2022 können Bahrenfelder:innen, umliegende Institutionen und Interessensverbände die Flohmarkt-Fläche am Ebertplatz festlich mitgestalten und gemeinsam feiern.

Um das Fest so bunt und vielfältig wie möglich werden zu lassen, bitten die Initiator:innen alle Menschen vor Ort:

  • Haben Sie Lust das Fest mit zu planen und zu gestalten? Zum Beispiel durch einen Flohmarktstand, eine Aktion für Ihre Nachbar*innen, einen Stand mit Waffeln/ Kuchen, etc.
    Bringen Sie Ihre Ideen mit!
  • Haben Sie eine Idee für Mitmachaktionen rund um das Thema Verkehr?
  • Möchten Sie durch einen Informationsstand Ihre Institution /Initiative vorstellen oder Ihre Ideen mit den Bahrenfelder*innen teilen?
  • Haben Sie ein Geschäft in Bahrenfeld und möchten Ihr Angebot mit den Nachbar:innen teilen?

-> Dann überlegen Sie gemeinsam mit den Initiator:innen, wie das Fest gemeinsam zu einem spannenden und interaktiven Ereignis wird. Falls Sie Interesse haben und mitmachen möchten: Melden Sie sich bei Lea Gies (l.gies@q-acht.net 0172- 66 61 830).


Bebauungsplan PETRA IV: Öffentliche Plandiskussion am 6. April 2022

Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen lädt zur Öffentlichen Plandiskussion ein. Thema ist die Weiterentwicklung des DESY-Standortes für das Projekt PETRA IV, Bebauungsplan-Entwurf Bahrenfeld 71 – Lurup 69 (DESY-Projekt PETRA IV) sowie die Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms.

 

Die Veranstaltung findet nach Voranmeldung im Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY), Hörsaal (Gebäude 5), Notkestr. 85, 22607 Hamburg und online auf dem YouTube-Kanal der Bezirksversammlung Altona statt.

Termin ist Mittwoch, der 6. April 2022 | Beginn: 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Es wird darauf hingewiesen, dass nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen und die Veranstaltung nach den aktuell geltenden Corona-Regelungen durchgeführt wird. Eine Teilnahme kann nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 4. April 2022 und nur nach schriftlicher Bestätigung erfolgen. Das Anmeldeformular und weitere Informationen befinden sich auf den Internetseiten der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen. Eine Anmeldung ist ebenfalls telefonisch unter 040 / 4 28 40 - 20 03 sowie per E-Mail möglich.

Die öffentliche Plandiskussion wird ergänzend live im Internet auf dem YouTube-Kanal der Bezirksversammlung Altona übertragen.

Stellungnahmen können vorab per Mail oder während der Veranstaltung an: lp3@bsw.hamburg.de oder per Post an die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung, Projektgruppe Deckel A7 und Science City, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg geschickt werden.

Auskünfte zur Planung erteilt das Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung telefonisch unter 040 / 4 28 40 - 82 20 oder - 22 62. Unterlagen zur Planung können durch angemeldete Teilnehmer:innen am Veranstaltungsort der Öffentlichen Plandiskussion ab 18:30 Uhr eingesehen werden.

 

Download Flyer


Präsentation der Architekturentwürfe für die DESY Innovation Factory

Die DESY Innovation Factory in der Science City Hamburg Bahrenfeld nimmt Gestalt an: Das DESY lädt am 30. März 2022 zu einem ersten Blick auf das neue Technologie- und Gründerzentrum ein. Ab 2025 wird die DESY Innovation Factory an zwei Standorten in der Science City innovative Start-ups, Kooperationsprojekte und Forschungsaktivitäten aus den Bereichen Life Sciences und neue Materialien beherbergen.


Präsentiert werden die ausgewählten Sieger-Entwürfe zusammen mit den verantwortlichen Architekturbüros, Heinle, Wischer und Partner aus Berlin und TRAPEZ Architektur mit Blunck + Morgen Architekten aus Hamburg, sowie mit Jurymitglied Prof. Johannes Kister von der Hochschule Anhalt, Dessau.

Im Anschluss an die Präsentation finden kurze Gruppen-Talks im kleineren Kreis statt. Hier werden architektonische und städtebauliche Aspekte vertieft und konkrete Fragen zu den Räumlichkeiten und zur Ausstattung beantwortet. Wie können Gebäude Innovationen Raum geben, kann Architektur Innovationen beeinflussen? Kann Architektur ein Fenster zur Wissenschaft bieten und wenn ja wie? Was hat das einzelne Gebäude mit Quartiersentwicklung zu tun? Mit dabei ist auch Dr. Kerstin Fröhlich von der Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH.

Termin ist Mittwoch, der 30. März 2022, 17.00 bis 18.00 Uhr.
Die Veranstaltung findet ausschließlich online statt.

Anmeldung ist vorab hier möglich.

Der Architekturwettbewerb ist ein wichtiger Meilenstein für die DESY Innovation Factory und der zentraler Kommunikationsanlass vor Beginn der Bauphase. In dem Online-Talk werden die Gewinner-Entwürfe zusammen mit den Architekturbüros, die den Zuschlag erhalten haben, und dem Jurymitglied Prof. Johannes Kister. Im Kern steht die Frage, wie die Gebäudearchitektur die in der DESY Innovation Factory angestrebten Innovationsprozesse unterstützt und wie der Innovationsgedanke auch formal Ausdruck findet.

 


Dokumentation des Beteiligungsauftakts erschienen

In der zweiten Jahreshälfte 2021 fanden in der Trabrennbahn Bahrenfeld drei öffentliche Science City-Werkstätten statt. Themen waren: ‚Science City der Nachbarschaften‘, ‚Wissen, Arbeit, Leben‘ und ‚Erreichen und vernetzen‘. In den Werkstätten konnten sich Bürger:innen informieren und ihre Ideen und Vorstellungen zur Entwicklung der Science City, insbesondere zu den ‚Quartieren am Volkspark‘ einbringen.

Neben Impulsvorträgen von Fachleuten aus beteiligten Behörden und Wissenschaft sowie Vertreter:innen der Zivilgesellschaft wurden an Thementischen Hinweise, Kritik und Ideen zu bestimmten Aspekten gemeinsam erarbeitet. Die Ergebnisse wurden anschließend ausgewertet, um gemeinsam mit den Erkenntnissen aus der vorangegangenen Online-Beteiligung und aus den Kinder- und Jugendworkshops in den weiteren Planungsprozess einzufließen.

Als ein nächster Prozessschritt der Science City Hamburg Bahrenfeld startet ein städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb zu den ‚Quartieren am Volkspark‘. Mehrere Planungsteams, die zuvor über einen europaweiten Teilnahmewettbewerb ausgewählt werden, haben die Aufgabe, den Städtebau und die Freiraumplanung für den Teilbereich auf Grundlage des Zukunftsbilds zu überarbeiten und weiter zu qualifizieren

Vier Teilbereiche ergänzen und überlappen sich zu einer Science City

Die Science City besteht aus vier Teilbereichen mit jeweils eigenem Charakter. Alle Bereiche werden von verschiedenen Akteur:innen verantwortet, sie ergänzen und überlagern sich aber räumlich. Aufgabe der Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der HafenCity Hamburg GmbH (die wiederum vollständig der Freien und Hansestadt Hamburg gehört) ist es unter anderem, die Entwicklung sämtlicher Teilbereiche zusammenzuführen und in enger Kooperation mit den weiteren Akteur:innen zu koordinieren.

In dem Teilbereich der heutigen Trabrennbahn und der Kleingärten am Schulgartenweg und am Holstenkamp entstehen in naher Zukunft lebendige neue Quartiere mit überwiegender Wohnnutzung sowie wissenschaftliche Einrichtungen, Einzelhandelsangebote, eine Schule, Spielplätze und öffentliche Plätze. Für diese ‚Quartiere am Volkspark‘ ist die Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH, die mit der Entwicklung der HafenCity langjährige Erfahrung bei der Umsetzung neuer Stadtteile hat, unmittelbar als Entwicklungsmanager zuständig.

Hier ist die ausführliche Dokumentation des gesamten Beteiligungsauftakts in digitaler Fassung, Druckexemplare sind ab Mitte Februar erhältlich. Bestellung unter: info@sciencecity.hamburg.

 

Dokumentation
Beteiligungsauftakt

Fotodokumentation
Thementische

Mehr unter Kooperation.


Die ZEIT berichtet über die Science City

"Bahrenfeld kennen viele nur als Randbebauung der Autobahn A7. Nun entsteht hier ein Vorzeigeviertel, die Science City." So beginnt der lesenswerte Text des Hamburger Journalisten Oskar Piegsa, der in der Printausgabe der ZEIT vom Donnerstag, 27. Januar 2022 unter dem Titel "Magische Verwandlung" erschienen ist. In seinem sehr gut recherchierten Text stellt Piegsa den aktuellen Stand der Entwicklung ebenso gut dar, wie die Entwicklungen, die zu dem Vorhaben geführt haben.

Oskar Piegsa hat sich mit vielen unterschiedlichen Akteuren unterhalten, auch mit der Science City Hamburg Bahrenfeld GmbH, und die verschiedenen Sichtweisen sehr gut aufgezeigt. Es wird das Bild von einem zentralen Hamburger Zukunftsvorhaben gezeichnet, das viel mehr ist, als die reine Bebauung von Freiflächen und die Umnutzung von Bestandsgebäuden. Es geht um das Ziel, auch international zu verdeutlichen: "Hamburg ist nicht nur eine historische Hafenstadt. Hamburg ist eine Metropole der Wissenschaft und Innovation".

Die ZEIT vom 27. Januar 2022


Kinder- und Jugendworkshops zur Science City

Ende Oktober 2021 adressierten die Beteiligungsformate erstmals direkt Kinder und Jugendliche. In zwei gut besuchten Workshops in den Räumen des Infocenters Science City am Albert-Einstein-Ring wurden zunächst Kinder zwischen 8 und 12, anschließend Jugendliche von 12 bis ins junge Erwachsenenalter ermutigt sich zu beteiligen und gemeinsam das Thema Stadtentwicklung anzugehen. Die Formate fanden in Kooperation mit Margot Reinig vom Kl!ck Kindermuseum im Rahmen der Altonaer Vielfaltswoche statt.  

Während das Kinderformat, neben einer spielerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Stadtentwicklung, einen hohen kreativen Bastelanteil hatte (die erstellten Stadtmodelle sind derzeit im Infocenter Science City ausgestelltwerden im Rahmen eines Forums Bahrenfeld öffentlich präsentiert und im Kl!ck Kindermuseum zu sehen sein)kartierten die Jugendlichen in Kleingruppen das Science City-Areal und gingen mithilfe einer App der Frage nach, welche Orte speziell für junge Menschen wie qualifiziert werden können. Die Hinweise aus den Kinder- und Jugendworkshops gehen ebenfalls in die Wettbewerbsauslobung ein.  

Im Vorfeld wurde u.a. intensiv vor Ort bei den Schulleitungen der Grundschulen und weiterführenden Schulen für die Veranstaltungen geworben und weitergehende Informationen bei den Muliplikator:innen u.a. des Arbeiter-Samariter-Bundesder örtlichen Jugendclubs, des ev.-luth. Kitawerks, der Großstadtmission, der Luthergemeinde, des Q8, der Bezirksversammlung und des Bezirksamts platziert.

 

Dokumentation
Kinderwerkstatt

 

Dokumentation
Jugendwerkstatt

 

Bildgalerie

Mehr zum Gesamtprozess unter Kooperation.